Mit Migranten für Migranten – Interkulturelle Gesundheit in Bayern (MiMi-Bayern)

Seit 2005 informieren in München engagierte Migrantinnen und Migranten ihre Landsleute in muttersprachlichen Informationsveranstaltungen zum Aufbau und den Leistungen des Deutschen Gesundheitssystems und weiteren wichtigen Themen der gesundheitlichen Prävention.

Träger des MiMi-Projektes, das in Deutschland und in Österreich inzwischen an 67 Standorten umgesetzten wird, ist das Ethno-Medizinische Zentrum e.V. in Hannover.

Seit 2008 wird MiMi in Bayern als Landesprojekt im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege und der Betriebskrankenkassen in Bayern  durchgeführt. Im Rahmen der bayerischen Gesundheitsinitiative „Gesund.Leben.Bayern.“ und der bundesweiten BKK-Initiative „Mehr Gesundheit für alle“ steht „Mit Migranten für Migranten – Interkulturelle Gesundheit in Bayern (MiMi-Bayern)“ für interkulturelle Gesundheitsförderung und Prävention. Weitere Unterstützung erhält das Projekt durch das Unternehmen MSD SHARP & DOHME GmbH.

Das Bayerische Zentrum für Transkulturelle Medizin e.V. ist hier der bayerische Partner des Ethno-Medizinischen Zentrums e.V.

Mehr unter: www.mimi.eu

 

MiMi-München

In München wurden MediatorInnen-Schulungen in den Jahren 2005, 2008 und 2015 durchgeführt.

Das Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München ist an diesem Standort fördernder Projektpartner.

Hier unser aktueller Flyer für München zum Herunterladen.

 

Kontakt

MiMi-Koordination München:

 

Nigora Mirzoeva

Bayerisches Zentrum für Transkulturelle Medizin e.V.

MiMi-Projekt

Landshuter Allee 21

80637 München

 

Tel: 089/189 378 768 oder mobil: 0176/45746465

Mail: mimi@bayzent.de